Fahrradfreundliche Kommune

///Fahrradfreundliche Kommune
Fahrradfreundliche Kommune2018-03-27T11:00:44+00:00

Fahrradfreundliche Kommune

Ismaning wurde im Dezember 2014 in die AGFK (Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen in Bayern e.V.) aufgenommen und als fahrradfreundliche Kommune ausgezeichnet.

Umbau des Kreuzungsbereichs Freisinger Straße/Am Lenzenfleck im Juli 2017: Ziel der Maßnahme war insbesondere, eine sicherere Situation für Radfahrer von und nach Fischerhäuser und zum Sportpark zu schaffen. Nachdem eine reine Änderung der Vorfahrt nicht sinnvoll gewesen wäre (damit wäre die Situation für Radfahrer nämlich gefährlicher geworden), wurde der Geh- und Radweg so verschwenkt, dass er parallel zur Straße verläuft. Die Kreuzung wurde so umgebaut, dass ausreichend Sicht auf alle Verkehrsteilnehmer gegeben ist. Zur Geschwindigkeitsreduzierung wurde auch im Süden der Kreuzung eine Mittelinsel eingebaut; im Kreuzungsbereich gilt nunmehr die Vorfahrt auf der Freisinger Straße.


Radweg Mayerbacherstraße 2015-07-13 UB (11)

Geh- und Radweg entlang der Mayerbacherstraße; Fertigstellung eines weiteren Teilstücks im Sommer 2015


Ismaning wird fahrradfreundliche Kommune

Nach der Vorbereisung im November 2012 fanden sich im Juli 2014 die Jury-Mitglieder der AGFK zur Hauptbereisung in Ismaning ein. Die Jury hat am Ende dieses Tages festgehalten, dass die Gemeinde Ismaning Vieles gemacht hat und sich Bürgermeister, Gemeinderat und Verwaltung besonders für das Thema Radverkehr einsetzen. Ismaning hat mit der Auszeichnung die sich selbst gesetzten Ziele zur Verbesserung der Mobilität noch nicht erreicht und auch die Planungen für die kommenden Jahre sehen eine stetige Verbesserung der Rahmenbedingungen, insbesondere natürlich für Radfahrer und Fußgänger, vor.

Fahrradbeauftragter:

Herr Becker
Telefon: 089-960 900 – 159
E-Mail: fbecker@ismaning.de

Haushaltsbefragung und Radverkehrskonzeptes für die Gemeinde Ismaning

Der Endbericht des Radverkehrskonzeptes für die Gemeinde Ismaning und die Auswertung der Haushaltsbefragung zum Mobilitätsverhalten sind zum herunterladen hinterlegt.
Bericht und Auswertung ansehen. >

Vorgeschichte:

  • Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung vom 4. April 2012 beschlussmäßig festgehalten, sich für die Förderung des      Radverkehrs in der Nahmobilität einsetzen zu wollen und sich zum Ziel zu setzen, die Qualitätskriterien der AGFK Bayern zu erreichen und
  • dem Beitritt der Gemeinde Ismaning zur Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen in Bayern e.V. zugestimmt. Mit Schreiben vom 5. April 2012 hat die Gemeinde Ismaning die Aufnahme in den AGFK Bayern e.V. beantragt.
  • Am 27. November 2012 fand eine „Vorbereisung“ durch die Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen in Bayern e.V. (AGKF) statt. Der Vor-Ort-Termin in Ismaning, die „Vorbereisung“ dient als Vorbereitung für die Hauptbereisung, sofern die Bewertung/Vorprüfung positiv abgeschlossen werden kann.
    Erst dann folgt die Hauptbereisung; wenn hier eine erneute positive Bewertung vorgenommen wird, kann die Auszeichnung „Fahrradfreundliche Kommune“ verliehen werden und damit die Gemeinde in den AGKF aufgenommen werden.

Die Vorbereisung in Ismaning war erste „Station“ des AGKF im Rahmen der Prüfung zur Aufnahme von Kommunen. Im Rahmen der Vorbereisung hat die Gemeindeverwaltung die Gegebenheiten für Radfahrer vorgestellt und in einer Radtour durch Ismaning vor Ort besichtigt; in der Schlussbesprechung wurde mitgeteilt, dass die Gemeinde Vieles schon gemacht hat, aber einige Punkte noch zu erfüllen sind (z.B. Radnetzplanung; Radverkehrskonzept).

  • Im Februar 2013 wurde die Planungsgesellschaft Stadt-Land-Verkehr (PSLV) mit der Erarbeitung eines Radverkehrskonzeptes beauftragt.
  • Nach Bestandaufnahme wurde eine Haushaltsbefragung zum Mobilitätsverhalten durchgeführt. Die Fragebögen wurden in der Woche vom 3. bis 7. Juni an alle Haushalte verteilt; die Abgabe war bis 19. Juni 2013 möglich.
  • Die Ergebnisse der Befragung hat die Planungsgesellschaft zusammen mit dem Vorentwurf des Radverkehrskonzepts in der Sitzung des Gemeinderats im November 2013 vorgestellt. Das Radverkehrskonzept beinhaltet Leitvorstellungen für den Radverkehr, Bestandsbewertung, Konzept, Bausteine zum Radverkehrskonzept (AGFK), Maßnahmenpaket und Prioritäten mit Reihung und Empfehlungen.
  • Einige der empfohlenen Maßnahmen konnten sehr zeitnah von der Verwaltung umgesetzt werden; weitere gilt es Zug um Zug abzuarbeiten.
  • Der Abschlussbericht des Radverkehrskonzeptes mit Auswertung der Haushaltsbefragung kann im Internet heruntergeladen werden.
  • Im Juli 2014 folgte die Hauptbereisung durch die AGFK.
  • Im Dezember 2014 wurde Ismaning in die AGFK aufgenommen und von Staatsminister Herrmann die Auszeichnung “fahrradfreundliche Kommune” verliehen.