Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung vom 12. Juli 2018 im Zuge der MVV-Tarifreform die Einbeziehung aller Kommunen des Landkreises München in den Bereich des Innenraumes gefordert und diese Forderung einstimmig beschlossen. Das gilt insbesondere für die Kommunen im Norden des Landkreises, schon weil die Verkehrsbelastungen außerordentlich hoch sind.

In der Diskussion wurde insbesondere auf die Problematik der Erreichbarkeit der Arbeitsstätten und Schulen hingewiesen. Der Verkehrsdruck ist gerade auf den nördlichen Landkreis äußerst hoch. Ziel aller sollte es sein, ein möglichst attraktives Angebot im öffentlichen Personennahverkehrs für dem Großraum München zu schaffen. Eine Verschlechterung kann deshalb nicht hingenommen werden.

Die Gemeinde Ismaning wird diese Forderung als Antrag im Kreisgremium einbringen.