Kultur
Freizeit
Laden...
Schlosspark Ismaning2023-01-26T16:41:24+01:00

Der Schlosspark Ismaning

Ismaninger Schlosspark - die grüne Lunge Ismanings

Der bei Einheimischen wie Besuchern gleichermaßen beliebte Schlosspark ist nicht nur die grüne Lunge Ismanings, sondern auch ein Kulturdenkmal, das über den Ort hinaus Bedeutung hat. 1807 wurde der vormals barocke Park vom Gartenarchitekten Friedrich Ludwig von Sckell zum Englischen Garten umgestaltet. Er stellt als kleine private Anlage des bayerischen Hochadels eine interessante Variante der Sckell´schen Gartenkunst dar. Obwohl einige Eingriffe des 20. Jahrhunderts erkennbar sind, haben sich die Struktur des Parks, die historische Wegeführung und die Anordnung der Baumgruppen erhalten. Der wertvolle Baum- und Pflanzenbestand wird sorgsam gepflegt und behutsam verjüngt.

Die Anlage mit Schloss, Park und Nebengebäuden steht als Ensemble unter Denkmalschutz. Sie ist heute politisches und kulturelles Zentrum der Gemeinde Ismaning. Das Schloss mit den beiden noch erhaltenen Prunkräumen aus der Zeit um 1835 dient als Rathaus. Die Nebengebäude werden für kulturelle und gemeindliche Zwecke genutzt: Im Kutscherbau befinden sich neben Büros der Verwaltung auch die Sitzungssäle für den Gemeinderat. Das ehemalige Gärtnerhaus dient als Schlossmuseum. Die klassizistische Orangerie wurde rekonstruiert und beherbergt heute das Kallmann-Museum. Im Schlosspavillon finden jährlich mehrere Verkaufsausstellungen statt.

Parkplan

Pflanzen im Ismaninger Schlosspark

Legende zum Parkplan mit Erläuterungen zu den besonderen Pflanzen

1 Farnbuche (Fagus sylvatica „Asplenifolia“)
Veredelte Buchensorte, die bereits im Barockgarten verwendet wurde. Gepflanzt seit 2009 an mehreren Orten im Park, u.a. im Hain. Höhe ca. 5 m (Wuchshöhe bis 15 m).

2 Winterlinde (Tilia cordata)
An mehreren Orten im Park, u.a. am Schlosspavillon und im Hain. Die ältesten Exemplare wurden bereits in der Sckell‘schen Zeit gepflanzt und sind ca. 200 Jahre alt. Höhe ca. 35 m.

3 Urweltmammutbaum (Metasequoia glyptostroboides)
Der Baum gilt als lebendes Fossil und wurde erst 1941 wiederentdeckt. Besonders beliebt wegen der prächtigen Herbstfärbung. Das Exemplar auf der Wiese vor dem Kallmann-Museum ist ca. 60 Jahre alt. Höhe ca. 28 m.

4 Heckenlabyrinth aus Hainbuchen (Carpinus betulus)
Vor dem Kallmann-Museum wurde zur BUGA 2005 eine begehbare Pflanzen-Skulptur des New Yorker Künstlers Matt Mullican gepflanzt. Dieses Labyrinth und die im Ort gepflanzten „TOPIARY-Türme“ – aus Hainbuche geschnittene Baumskulpturen – erinnern mit ihren strengen geometrischen Formen an die verschwundene barocke Gestaltung des Schlossparks.
Als schnittverträgliche Art sind Hainbuchen besonders geeignet für Formgewächse. Um Linienführung und Schnittebene zu erzeugen und dauerhaft zu erhalten, ist hohe gärtnerische Kompetenz gefordert.

5 Wildkirsche (Prunus avium)
oder Vogelkirsche, zwischen den Museen als freiwachsendes Exemplar mit breiter Krone, früh und reichblühend. Höhe ca. 20 m.

6 Kuchenbaum (Cercidiphyllum japonicum)
Wiese vor dem Schlossmuseum, gepflanzt 2011. Der Name stammt von dem Geruch des feuchten Herbstlaubs nach frischem Gebäck.
Höhe ca. 8 m.

7 Hänge-Buche (Fagus sylvatica „Purpurea Pendula“)
Veredelte Blutbuche in Trauerform, die im Alter einen äußerst malerischen Wuchs zeigt. In der Kulturform seit dem 18. Jahrhundert als Parkbaum beliebt. Gepflanzt um 1950. Höhe ca. 17 m.

8 Lawson Zypresse (Chamaecyparis lawsoniana)
Immergrüne Scheinzypressen, vorwiegend als Heckenpflanze bekannt. Am Schloss als Einzelgehölz, gepflanzt in den 1960er Jahren. Höhe ca. 30 m.

9 Walnuss (Juglans regia)
Der ältester Nussbaum Ismanings am Seebach ist ca. 150 Jahre alt. Höhe ca. 20 m.

10 Geweihbaum oder Kentucky-Coffeetree (Gymnocladus dioicus)
Im Hain, gepflanzt 2010. Die gerösteten Samen waren früher in Amerika beliebt als Kaffee-Ersatz – der in großen Mengen genossen jedoch zu Vergiftungserscheinungen führt. Höhe ca. 8 m.

11 Ungarische Eiche (Quercus frainetto)
Im Hain, Parkplatz, gepflanzt ab 2009. Ursprünglich nur in Südosteuropa beheimatet, wird sie heute im Hinblick auf den Klimawandel auch in Deutschland gern als Parkbaum verwendet. Höhe ca. 8 m (Wuchshöhe bis 35 m).