Service
Laden...

Erinnerungen an den 20. Juli 1944: Widerstand gegen die nationalsozialistische Gewaltherrschaft – Beflaggung mit Trauerflor

Viele Deutsche verbinden den 20. Juli vor allem mit dem Jahr 1944. Damals hatte eine Offiziersgruppe, darunter auch Claus Schenk Graf von Stauffenberg, das letzte dokumentierte Attentat auf Adolf Hitler verübt. Der gescheiterte Überfall hatte zur Folge, dass die Widerstandskämpfer hingerichtet wurden.

Zum Gedenken der Opfer des 20. Juli 1944, die im Kampf gegen die nationalsozialistische Gewaltherrschaft ihr Leben verloren haben, werden alljährlich am Jahrestag die öffentlichen Gebäude mit Trauerflor beflaggt.

Gegen das Vergessen an diese Zeit hat die Gemeinde Ismaning Straßen im Baugebiet zwischen Adalpero- und Bajuwarenstraße nach Persönlichkeiten benannt, die im Widerstand gegen die Nazi-Herrschaft ihr Leben verloren haben.

Claus Schenk Graf von Stauffenberg (1907 – 1944) war Offizier und Widerstandskämpfer gegen die NS-Diktatur. Er wurde nach dem gescheiterten Attentat auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944 am 21. Juli 1944 hingerichtet.

Dietrich Bonhoeffer (1906 – 1945) war führendes Mitglied der Bekennenden Kirche, traf sich 1942 in Schweden mit dem englischen Bischof Bell, um die Bedingungen einer deutschen Kapitulation zu erkunden. Am 5. April 1943 wurde er verhaftet; am 9. April 1945 wurde Dietrich Bonhoeffer im KZ Flossenbürg ermordet.

Sophie Scholl (1921 – 1943) und Hans Scholl (1919 – 1943) bildeten zusammen mit Willi Graf, Christoph Probst, Alexander Schmorell und Kurt Huber den Kern der studentischen Widerstandsgruppe “Weiße Rose”. Die Geschwister Scholl wurden beim Verteilen des 6. Flugblatts in der Münchner Universität verhaftet, am 22. Februar 1943 wurden Sophie und Hans Scholl zum Tode verurteilt und in Stadelheim ermordet.

Die Benennung weiterer Straßen in diesem Baugebiet wurde bereits festgelegt. Im Zuge ihrer Fertigstellung werden sie sodann benannt nach:

Georg Elser (1903 – 1945) war Widerstandskämpfer gegen die NS-Diktatur; er wurde nach dem gescheiterten Bombenattentat auf Adolf Hitler am 8. November 1939 im Münchner Bürgerbräu-Keller verhaftet; am 9. April 1945 wurde Georg Elser im KZ Dachau ermordet.

Julius Leber (1891 – 1945) war sozialdemokratischer Reichstagsabgeordneter und Widerstandskämpfer gegen die NS-Diktatur. Von 1933 bis 1937 verbrachte er 20 Monate im Gefängnis und war anschließend in den Konzentrationslagern Esterwegen und Sachsenhausen inhaftiert. Um 1940 schloss sich Leber und andere auch dem Kreis um Stauffenberg an. Julius Leber wurde am 4. April 1944 verhaftet, zum Tod verurteilt und am 5. Januar 1945 ermordet.

Die Würdigung dieser Persönlichkeiten steht stellvertretend für Hunderte anderer Personen aus den unterschiedlichsten Bevölkerungsgruppen, die während des Dritten Reichs im Widerstand gewirkt haben.

Die Buttons zum Teilen auf dieser Seite sind so eingebunden, dass zunächst keine personenbezogenen Daten an die Anbieter der einzelnen sozialen Netzwerke weitergegeben werden, wenn Sie unsere Webseite besuchen. Wenn Sie einen der Buttons anklicken, werden Sie durch einen Hyperlink zum Anbieter des ausgewählten sozialen Netzwerks weiterleitet. Sie verlassen dann unsere Website. Erst ab diesem Zeitpunkt können Daten an den Diensteanbieter übertragen und dort gespeichert werden. Umfang und Art der Verarbeitung entnehmen Sie bitte den Datenschutzhinweisen der entsprechenden Anbieter. Wir weisen an dieser Stelle darauf hin, dass die Gemeinde Ismaning keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch den jeweiligen Anbieter erhält. Verantwortlich ist allein der Betreiber des sozialen Netzwerks, zu dem Sie über den Hyperlink wechseln. Aktuell nutzt die Gemeinde Ismaning ausschließlich die Like-Buttons der Diensteanbieter Twitter, Facebook, Whatsapp, Linkedin und Xing.

2020-07-17T10:40:58+02:0020.07.2020|Gemeinde & Rathaus|