Service
Laden...

Erzählreihe: Die Geschichte der Ismaninger Straßennamen – die offizielle Einführung am 1. Dezember 1949

Für Ismaning gab es vor allem zu Beginn des 20. Jahrhunderts immer wieder Ansätze, eine flächendeckende Straßenbenennung einzuführen. Erste Straßennamen, die es heute noch im Ort gibt, wurden ab den 1930er Jahren dokumentiert.

Zu einer offiziellen Einführung der Straßennamen kam es allerdings erst im Jahr 1949. Auf Anordnung der amerikanischen Militärregierung wurde am 16. Februar 1949 die erste Bürgerversammlung für Ismaning abgehalten, zu der zirka 350 Personen erschienen. Nach kurzen Einführungsworten des damaligen Bürgermeisters Andreas Schweiger und des Vorsitzenden des Bürgerkomitees Josef Seidel, stellte Anton Huber, Kaminkehrermeister, einen Antrag auf Hausnummernverteilung und einheitliche Straßenbenennung.

Zur Bewältigung dieser Aufgabe bildete sich am 5. Mai 1949 ein Straßenbenennungsausschuss. Dieses achtköpfige Gremium nahm seine Aufgabe sehr ernst und erzielte schnell erste Erfolge. Am 1. Dezember 1949 war es dann endlich soweit! Ismaning erhielt offiziell die ersten 52 Straßennamen.

Katasterkarte Ismaning 1946; Verwendung als Ortsnetzplan für die Wasserversorgung

Nach diesem Beschluss adressierte Bürgermeister Schweiger einen Brief an alle Ismaninger Hausbesitzer. In diesem Schreiben wurden die Hausherren über die neue Bezeichnung ihrer Straßen in Kenntnis gesetzt und erhielten zugleich ihre neue Hausnummer in Form eines Nummernschildes, welches sie bitte von der Straße aus gut sichtbar anbringen sollten. Zur teilweisen Abdeckung der entstehenden Kosten leistete jeder Hauseigentümer einen Unkostenbeitrag in Höhe von drei Deutschen Mark, die „vom Gemeindediener eingehoben“ wurden. Zur Anbringung der Straßenschilder hatte der Gemeinderat am 30. Dezember 1949 dem Ankauf von Schienen aus dem Zengermoos zugestimmt. Darüber hinaus wurden die Stafetten, welche das Denkmal an
der Gottfried-Ziegler-Straße umzäunten, zur Befestigung der Straßenschilder verwendet.


Liebe Ismaninger*innen, haben Sie noch eines der Schilder mit den Hausnummern oder Bilder von den ersten Straßenschildern mit den Eisenbahnschienen/Stafetten daheim, welche/s Sie unserem Gemeindearchiv präsentieren könnten? Wir freuen uns über einen Anruf unter +49 89 960900-154.

Im nächsten Teil unserer Erzählreihe berichten wir über die Fortführung der eingeführten Straßennamen. Die komplette Erzählreihe mit Erläuterungen zu den
einzelnen Straßennamen können Sie unter: https://ismaning.de/gemeinderathaus/geschichte/geschichte-der-ismaninger-strassennamen/ nachlesen.

Die Buttons zum Teilen auf dieser Seite sind so eingebunden, dass zunächst keine personenbezogenen Daten an die Anbieter der einzelnen sozialen Netzwerke weitergegeben werden, wenn Sie unsere Webseite besuchen. Wenn Sie einen der Buttons anklicken, werden Sie durch einen Hyperlink zum Anbieter des ausgewählten sozialen Netzwerks weiterleitet. Sie verlassen dann unsere Website. Erst ab diesem Zeitpunkt können Daten an den Diensteanbieter übertragen und dort gespeichert werden. Umfang und Art der Verarbeitung entnehmen Sie bitte den Datenschutzhinweisen der entsprechenden Anbieter. Wir weisen an dieser Stelle darauf hin, dass die Gemeinde Ismaning keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch den jeweiligen Anbieter erhält. Verantwortlich ist allein der Betreiber des sozialen Netzwerks, zu dem Sie über den Hyperlink wechseln. Aktuell nutzt die Gemeinde Ismaning ausschließlich die Like-Buttons der Diensteanbieter Twitter, Facebook, Whatsapp, Linkedin und Xing.

2020-07-13T09:50:16+02:0014.07.2020|Gemeinde & Rathaus|