Neue Ausstellung des Schlossmuseums im Schlosspavillon

/Neue Ausstellung des Schlossmuseums im Schlosspavillon

Neue Ausstellung des Schlossmuseums im Schlosspavillon

aktuelle Ausstellungen

im Schlossmuseum, Schloßstraße 3a
Dreißig Jahre
Alltag in Ismaning zwischen 1925 und 1955

Die Ausstellung verfolgt den Weg Ismanings über einen Zeitraum von gut dreißig Jahren – vom Scheitern der Weimarer Republik bis zum Beginn des Wirtschaftswunders und stellt die Frage nach Ursachen und Auswirkungen des Nationalsozialismus im dörflichen Umfeld.
In Zusammenarbeit mit dem Gemeindearchiv Ismaning

im Schlosspavillon, Schloßstraße 1
Kindheit in der Nachkriegszeit
Fotos aus der Sammlung Michael Wahle, Hattersheim

Der Verlust von geliebten Menschen, der gewohnten Umgebung, Unterernährung, Kälte und die Sicherung des Überlebens bestimmen Alltag der Menschen noch lange nach Ende des zweiten Weltkriegs.

40 Fotografien von Kindern, aufgenommen zwischen 1945 bis 1955 im Gebiet der amerikanischen Besatzungszone, werfen ein besonderes Schlaglicht auf die Nachkriegszeit. Auch wenn leider keine Fotos aus Ismaning darunter sind, berühren die Bilder und wecken bei vielen persönliche Erinnerungen.

Dauer der beiden Ausstellungen: bis 3. März 2019
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 14.30 bis 17.00 Uhr

Führungen
Sonntag, 10. Februar, 15.00 Uhr

Führung durch die Dauerausstellung des Schlossmuseums,
Leitung: Ute Hoepfner M.A.
Führungsgebühr pro Person: 2,00 € (zzgl. Eintritt), mit Jahreskarte frei

Sonntag 24. Februar, 15.00 Uhr
Führung durch die Sonderausstellung „Dreißig Jahre“, mit Besuch im Schlosspavillon
Leitung: Dr. Christine Heinz Führungsgebühr pro Person: 2,00 € (zzgl. Eintritt), mit Jahreskarte frei

Schlossmuseum Ismaning

2019-01-31T11:23:17+00:00