Service
Laden...

Punschübung mit Überraschung

Am vergangenen Freitag fand die jährliche Jahresabschlussübung der Freiwilligen Feuerwehr Ismaning mit anschließendem gemütlichen Ausklang statt.

Anders als bei üblichen Trainings werden bei der Punschübung die Themen nicht ganz so ernst genommen. Dieses Jahr galt es für die einzelnen Teams diverse Orte in Ismaning zu finden und Aufgaben vor Ort zu lösen. Neben dem Füllen eines Sandsackes mit exakt 2,4 kg Sand ohne Wiegehilfsmittel oder dem Abschneiden eines Stückes Leitplanke zu 1,8 kg mit dem Plasmaschneidgerät gehörte auch das Beschreiben von Ausrüstungsgegenständen im Stile von „Tabu“ dazu.

Erster Bürgermeister Dr. Alexander Greulich ließ es sich nicht nehmen nach der Eröffnung des Ismaninger Christkindlmarktes bei der anschließenden Weihnachtsfeier vorbeizuschauen. In seiner Ansprache stellte er das von der Feuerwehr im Jahr 2019 Geleistete heraus. In Erinnerung blieben natürlich auch die Feierlichkeiten rund um das 150jährige Jubiläum im Rahmen der Ismaninger Festwoche. Die Planung und Durchführung der Veranstaltungen wurde natürlich neben dem allgemeinen Übungsdienst und den Einsätzen absolviert.

Rückblickend auf das Jahr 2019 bewältigte die Freiwillige Feuerwehr Ismaning bis Anfang Dezember über 200 Einsätze, darunter größere Brände und schwere Verkehrsunfälle. Besonders in Erinnerung bleiben die überörtlichen Einsätze in Zusammenhang mit Naturkatastrophen: die Freiwillige Feuerwehr Ismaning leistete an mehreren Tagen ihren Dienst bei der Schneekatastrophe in Geretsried, Unterhaching und Bayrischzell, war beim Hagelunwetter am Pfingstmontag in Feldmoching im Einsatz und am Folgetag in Germering. Aber auch die fachmännische Unterstützung bei der Beschädigung des Rathausdaches, die Absicherung und Abdichtung unseres Schlosses bleiben uns in Erinnerung.

Als Dank und Anerkennung für die Einsätze im Zusammenhang mit Naturkatastrophen brachte Bürgermeister Dr. Greulich einen Scheck über € 6.000 zur Weihnachtsfeier mit, den die drei Kommandanten Werner Kastner, Michael Fischer und Max Reisinger im Namen des Feuerwehrvereines gerne entgegennahmen.

Die Buttons zum Teilen auf dieser Seite sind so eingebunden, dass zunächst keine personenbezogenen Daten an die Anbieter der einzelnen sozialen Netzwerke weitergegeben werden, wenn Sie unsere Webseite besuchen. Wenn Sie einen der Buttons anklicken, werden Sie durch einen Hyperlink zum Anbieter des ausgewählten sozialen Netzwerks weiterleitet. Sie verlassen dann unsere Website. Erst ab diesem Zeitpunkt können Daten an den Diensteanbieter übertragen und dort gespeichert werden. Umfang und Art der Verarbeitung entnehmen Sie bitte den Datenschutzhinweisen der entsprechenden Anbieter. Wir weisen an dieser Stelle darauf hin, dass die Gemeinde Ismaning keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch den jeweiligen Anbieter erhält. Verantwortlich ist allein der Betreiber des sozialen Netzwerks, zu dem Sie über den Hyperlink wechseln. Aktuell nutzt die Gemeinde Ismaning ausschließlich die Like-Buttons der Diensteanbieter Twitter, Facebook, Whatsapp, Linkedin und Xing.

2019-12-13T15:22:01+01:0016.12.2019|Gemeinde & Rathaus|