Service
Laden...

Radfahren in der dunklen Jahreszeit: Tipps für eine gute Sichtbarkeit

Es ist Herbst und ab Ende Oktober gilt dann auch wieder die Winterzeit: es wird also früher dunkel. Da unser Sehvermögen mit einsetzender Dämmerung stark abnimmt, steigt leider auch das Unfallrisiko auf der Straße um das Dreifache bei Dunkelheit; kommen Regen und Schnee dazu sogar um das Zehnfache! Zur Verringerung dieser Unfallrisiken ist eine gute Beleuchtung aller Fahrzeuge – so auch Fahrräder – ein wesentlicher Faktor. Sichtbarkeit in der Dunkelheit schützt insbesondere die schwächeren Verkehrsteilnehmenden vor Unfällen. Setzen Sie also bewusst wichtige Lichtreize – so bleibt das Radfahren auch in der dunklen Jahreszeit ein Vergnügen.

Was sollten Sie tun?
Die Beleuchtung von Fahrrädern unterliegt gesetzlichen Regelungen, da es sich um ein Fahrzeug handelt, dessen Nutzung auch im Straßenverkehr vorgesehen ist. Damit andere Verkehrsteilnehmer frühzeitig auf Radfahrer aufmerksam werden, regelt die Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) in § 67 die „Lichttechnischen Einrichtungen an Fahrrädern“.

So müssen Fahrräder mit einem oder zwei nach vorn wirkenden Scheinwerfern ausgerüstet sein. Eine rote Schlussleuchte, die sich mindestens 25 cm über dem Boden befindet, ist ebenfalls vorgeschrieben. Eine zweite, unabhängig einzuschaltende Schlussleuchte ist zulässig. Fahrradlampen müssen im Dauerbetrieb leuchten. Blinkende Lampen sind nicht erlaubt; deren Befestigung ist lediglich an Kleidung, Rucksack oder Helm zulässig. Beleuchtungssysteme mit Funktionen wie Tagfahrlicht, Fernlicht und/oder Bremslicht dürfen verwendet werden. Grundsätzlich gilt: Andere Verkehrsteilnehmer dürfen nicht durch die Lichter geblendet werden.

Zu empfehlen sind außerdem helle/auffällige Kleidung und lichtreflektierende Materialien. Warnwesten mit Reflektorstreifen sind beispielsweise ein Accessoire, das Radfahrer, neben einer funktionierenden Beleuchtung, bereits in bis zu 130 Meter Entfernung sichtbar machen kann. Auch Reflektoren an Rucksäcken und Helmen sowie Reflektorbänder für Arme und Beine erhöhen die Sichtbarkeit.

Auf den Seiten des AGFKs gibt es eine Checkliste, die hilft das Fahrrad entsprechend der Jahreszeit auszurüsten. Erweiterungen sowie Informationen zu Pedelecs, mehrspurigen Rädern und Anhängern finden Sie in der Broschüre “LASS DICH MAL WIEDER SEHEN” des AGKFs auf deren Webseite oder auch unter: https://ismaning.de/kultur-freizeit/radeln-ismaning/

Ihre Gemeinde Ismaning

Die Buttons zum Teilen auf dieser Seite sind so eingebunden, dass zunächst keine personenbezogenen Daten an die Anbieter der einzelnen sozialen Netzwerke weitergegeben werden, wenn Sie unsere Webseite besuchen. Wenn Sie einen der Buttons anklicken, werden Sie durch einen Hyperlink zum Anbieter des ausgewählten sozialen Netzwerks weiterleitet. Sie verlassen dann unsere Website. Erst ab diesem Zeitpunkt können Daten an den Diensteanbieter übertragen und dort gespeichert werden. Umfang und Art der Verarbeitung entnehmen Sie bitte den Datenschutzhinweisen der entsprechenden Anbieter. Wir weisen an dieser Stelle darauf hin, dass die Gemeinde Ismaning keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch den jeweiligen Anbieter erhält. Verantwortlich ist allein der Betreiber des sozialen Netzwerks, zu dem Sie über den Hyperlink wechseln. Aktuell nutzt die Gemeinde Ismaning ausschließlich die Like-Buttons der Diensteanbieter Twitter, Facebook, Whatsapp, Linkedin und Xing.

2021-10-08T11:50:41+02:0012.10.2021|Gemeinde & Rathaus, Radfahren|