Service
Laden...

Bioabfälle richtig trennen – neue Broschüre „Was darf in die Biotonne?“

Die Bioabfälle aus unserer Gemeinde werden in der Bioabfallvergärungsanlage Kirchstockach verarbeitet. Im Gegensatz zur Kompostierung ist eine Vergärungsanlage deutlich komplexer und nicht alles was kompostierbar ist, ist auch vergärbar.

Die meisten Bioabfälle aus der Küche können problemlos vergoren werden, ebenso Topf- und Schnittblumen. Ausnahmen sind hier Schalen von Nüssen und Knochen, diese Dinge sollten über die Restmülltonne entsorgt werden.

Gartenabfälle ab einer bestimmten Größe (Astdurchmesser größer als 2 cm) können in der Anlage nicht mehr verwertet werden und müssen aufwändig abgetrennt und zu einer Kompostieranlage gefahren werden. Dies verteuert die Bioabfallsammlung. Wir bitten Sie deshalb, Schnittgut entweder zum Wertstoffhof oder zu unseren Grüngutcontainern im Gemeindegebiet zu bringen.

Kleinere Mengen an Grasschnitt oder Laub können über die Biotonne entsorgt werden, größere Mengen sollten auch zum Wertstoffhof oder zu den Grüngutcontainern gebracht werden.

Eine Bitte: Entsorgen Sie Ihren Bioabfall bitte nicht in Plastiktüten auch nicht in sog. biologisch abbaubaren. All diese Tüten müssen wieder vom Bioabfall abgetrennt werden und werden als Restmüll entsorgt.

An der Rathausinformation und im Umweltamt (An der Torfbahn 3) erhalten Sie die neue Broschüre „Was darf in die Biotonne?“

Die Buttons zum Teilen auf dieser Seite sind so eingebunden, dass zunächst keine personenbezogenen Daten an die Anbieter der einzelnen sozialen Netzwerke weitergegeben werden, wenn Sie unsere Webseite besuchen. Wenn Sie einen der Buttons anklicken, werden Sie durch einen Hyperlink zum Anbieter des ausgewählten sozialen Netzwerks weiterleitet. Sie verlassen dann unsere Website. Erst ab diesem Zeitpunkt können Daten an den Diensteanbieter übertragen und dort gespeichert werden. Umfang und Art der Verarbeitung entnehmen Sie bitte den Datenschutzhinweisen der entsprechenden Anbieter. Wir weisen an dieser Stelle darauf hin, dass die Gemeinde Ismaning keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch den jeweiligen Anbieter erhält. Verantwortlich ist allein der Betreiber des sozialen Netzwerks, zu dem Sie über den Hyperlink wechseln. Aktuell nutzt die Gemeinde Ismaning ausschließlich die Like-Buttons der Diensteanbieter Twitter, Facebook, Whatsapp, Linkedin und Xing.

2019-09-27T08:47:46+02:0027.09.2019|Gemeinde & Rathaus, Umwelt & Energie, Wohnen & Leben|