Service
Laden...

Erhöhte Zuschüsse für erneuerbare Energien beim Heizungstausch

Im Zuge der Klimaschutzgesetzgebung des Bundes wurden die Zuschüsse zum Heizungstausch mit regenerativen Energien ohne den Einsatz fossiler Brennstoffe deutlich erhöht.

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA, https://www.bafa.de/DE/Energie/Heizen_mit_Erneuerbaren_Energien/heizen_mit_erneuerbaren_energien_node.html ) unterstützt den Umstieg von Gasheizungen auf Heizungen die ausschließlich erneuerbare Energie nutzen mit 35 % (z.B. für Wärmepumpen oder Holzpelletskessel) und mit 30 % für neue Gasheizungen mit Solaranlage oder Wärmepumpe.

Diese Zuschüsse werden um 10 % erhöht, wenn dadurch eine alte Ölheizung ersetzt wird. Besteht jedoch eine gesetzliche Austauschpflicht, ist also der Heizkessel 30 Jahre alt oder älter, gibt es keine Förderung! Auch Dämmmaßnahmen werden jetzt deutlich großzügiger mit 20 % Zuschuss gefördert. Alternativ können Privatleute die gleiche Fördersumme über drei Jahre verteilt direkt von der Steuerschuld abziehen.

Zusätzlich zum Bundesförderprogramm stehen das Bayerische 10.000 Häuser-Programm https://www.energieatlas.bayern.de/file/pdf/1783/10.000-Haeuser-Programm_-_Richtlinie.pdf und auch das gemeindliche Förderprogramm https://ismaning.de/umwelt-energie/energiesparfoerderung/ zur Verfügung.

Die KfW (https://www.kfw.de) fördert über ihre Effizienzhaus-Programme zusätzlich Maßnahmen mit zinsgünstigen Krediten und z.T. Teilschuldenerlass; für private Wallboxen mit direkten Zuschüssen bis 900 €.
Wichtig: Vor Auftragsvergabe sind entsprechende Anträge online zu stellen!

Inwieweit Zuschüsse kombiniert werden können ist im Einzelnen und je nach Förderprogramm vorher zu klären.

Unsere professionelle Energieberatung der Energieagentur München-Ebersberg, Telefon 08092 33090-33/-41, oder der Verbraucherzentrale, Telefon 0800 809802400, berät Sie sachkundig vor Ort. Auch der gemeindliche Umweltschutz steht Ihnen hierzu telefonisch gerne unter 960900-193 zur Verfügung.

Nicht nur wegen der Klimakrise, sondern aktuell wegen den steigenden Energiepreisen lohnen sich zukünftige Investitionen in Energiesparmaßnahmen.

Die Buttons zum Teilen auf dieser Seite sind so eingebunden, dass zunächst keine personenbezogenen Daten an die Anbieter der einzelnen sozialen Netzwerke weitergegeben werden, wenn Sie unsere Webseite besuchen. Wenn Sie einen der Buttons anklicken, werden Sie durch einen Hyperlink zum Anbieter des ausgewählten sozialen Netzwerks weiterleitet. Sie verlassen dann unsere Website. Erst ab diesem Zeitpunkt können Daten an den Diensteanbieter übertragen und dort gespeichert werden. Umfang und Art der Verarbeitung entnehmen Sie bitte den Datenschutzhinweisen der entsprechenden Anbieter. Wir weisen an dieser Stelle darauf hin, dass die Gemeinde Ismaning keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch den jeweiligen Anbieter erhält. Verantwortlich ist allein der Betreiber des sozialen Netzwerks, zu dem Sie über den Hyperlink wechseln. Aktuell nutzt die Gemeinde Ismaning ausschließlich die Like-Buttons der Diensteanbieter Twitter, Facebook, Whatsapp, Linkedin und Xing.

2021-10-15T08:54:30+02:0016.10.2021|Gemeinde & Rathaus, Umwelt & Energie|